Eingewöhnung – Endspurt?

2017_08_20 Magdalena will sich für die Kita anziehen (4)

Wenn das Kind sich unaufgefordert für die KITA anzieht…

Es hat uns voll erwischt. Alle Mütter hatten davon berichtet und ich habe es am meisten befürchtet. Was ist wohl das Schlimmste, wenn Du insgesamt drei Wochen Zeit für die Eingewöhnung hast? Richtig. Das Kind wird krank.

Am Freitag ging es los. Mein Kind lief rum wie ein kleiner Säbelzahntiger. Zwei schöne Rotzfahnen. Die Nächte waren dementsprechend. Sie schlief schlecht und wir mit ihr. Ich packte alle Erkältungshausmittelchen aus, die ich während der Elternzeit erprobt hatte. Beim Betreten des Zimmers rannte man gegen ein olfaktorische Wand aus Thymian-Myrte-Balsam (auf der Brust), Kümmelsud (unterm Bett), Engelwurz (auf der Nase) und einer aufgeschnittenen Zwiebel (in der Ecke des Bettes). Ganz eindeutig gewann die Zwiebel den Geruchswettbewerb. Es roch schlichtweg nach Pups.

Irgendwie überschritt die Erkältung jedoch bereits am Samstag den Höhepunkt, sodass Knöpfchen am Montag gut gelaunt mit zwei Schmierspuren unter der Nase auf Manu zu tapste. Weinen? Fehlanzeige. Ich war dankbar, dass ich ihr zum Abschied einen Kuss auf die Haare drücken konnte. Schön, dass Du mich gebracht hast, Mama, aber jetzt geh, schien sie zu sagen. Diese Woche werden ich noch verkürzt arbeiten und alle die Plusstunden abbauen, die ich während Papas Elternzeit aufgebaut habe.

Danach? Wir werden sehen. Ich bin zuversichtlich. Mein Eindruck ist, dass Knöpfchen durch die KITA gestärkt wird. Anfänglich war sie durcheinander, doch jetzt nutzt sie die Möglichkeiten. Wie sehr sie sich schon daran gewöhnt hat, wurde mir bewusst, als sie am Samstag nach dem Frühstück ganz aufgeregt auf uns zukam und den Radhelm entgegenstreckte. Nach dem Motto: Geht’s endlich los?